Inoxline

Inoxline

Schweißschutzgase für hochlegierte Stähle und Ni-Basis-Legierungen

Zum richtigen Werkstoff das passende Schutzgas

Die zügige Weiterentwicklung bei Grund- und Zusatzwerkstoffen erfordert auch ein entsprechend aufgefächertes Schutzgase-Programm. Dies gilt in gleicher Weise für das WIG- wie auch das MIG-/MAG-Schweißen.


WIG-Schweißen

Überwiegend wird mit Argon geschweißt. Wasserstoff- Zusätze erhöhen erheblich die Leistung, Wasserstoff- Gehalte > 2 % sind jedoch teilweise nur für die mechanisierte Anwendung geeignet. Bei Duplex-Stählen werden Schutzgase mit bis zu 2,5% Stickstoff eingesetzt, um den Austenitanteil im Gefüge sicherzustellen. Auch bei Vollausteniten kann ein Stickstoff-Zusatz die
Einhaltung niedriger Delta-Ferrit-Grenzen gewährleisten. Wasserstoff-Zusätze sind für Duplex-Stähle nicht verwendbar.

Schutzgase zum WIG-Schweißen hochlegierter Stähle nach DIN EN ISO 14175

Schweiß-Argon 4.6 I1 WIG
Argon 4.8 I1 WIG
Helium 4.6 I2 WIG
Inoxline H2 R1 WIG
Inoxline H5 R1 WIG
Inoxline H7 R1 WIG
Inoxline H20 R2 Plasmaschneiden
Inoxline H35 R2 Plasmaschneiden
Inoxline He3 H1 R1 WIG
Inoxline N2 N2 WIG

 


MIG-/MAG-Schweißen

Austenite werden allgemein unter Argon-Mischgas mit 2,5 % CO2-Anteil geschweißt. Sauerstoff kann auch verwendet werden, führt aber zu einer stärker oxidierten Nahtoberfläche. Heliumzusätze von z. B. 15 % erweisen sich in vielen Fällen als besonders wirksam. Dies gilt ganz ausgeprägt sowohl für Duplex-Stähle wie auch für Vollaustenite.

Schutzgase zum MAG-SChweißen austenitischer Stähle nach DIN EN ISO 14175

Inoxline He30 H2 C

Z

MAG M              

Inoxline He15 C2

M12

MAG M

Inoxline C2

M12

MAG M              

Inoxline C3 X1

M14

MAG M

Inoxline X2

M13

MAG M

Ferroline X4

M22

MAG M

 


Wurzelschutzgase

In der Regel werden sogenannte Formiergase, in Form von Stickstoff-Wasserstoff-Gemischen, eingesetzt. Die Wasserstoff-Komponente gibt mehr Sicherheit gegen Reste von Luftsauerstoff. Hierzu werden unter Baustellenbedingungen eher höhere Wasserstoff-Gehalte verwendet als in der Werkstatt. Wasserstoff-Zusätze im Wurzelschutzgas finden bei Duplex-Stählen aufgrund neuester Vorschriften keine Anwendung mehr.

Wurzelschutz nach DIN EN ISO 14175

Formiergas H5 N5
Formiergas H8 N5
Formiergas H12 N5
Formiergas H25 N5
Inoxline H2 R1
Schweiß-Argon I1

 

 

Download Files Portlet